Benimm-Training für...

„Ich
bin der Chef – das muss das Tier merken“

25.05.2012 | 23:21 Uhr2012-05-25T23:21:00+0200

Kirsten Piepenstock im
Zwiegespräch mit ihrem Pony, das folgsam zuhört. "Be Strict" , sei
konsequent bei der Erziehung deines Pferdes, fordert sie

Schalksmühle. Volle Konzentration aufs Tier fordert
Pferde-Trainer Michael Geitner und ruft ihre Halter klar auf: „Be strict!“. Für
seine Seminare ist der Profi aus Rechtmehring international bekannt. Kirsten
Piepenstock, Betreiberin der Hofgemeinschaft Huxhardt, konnte den namhaften
Dozenten für eines seiner „Be strict“-Seminare gewinnen. Am 2. und 3. Juni ist
Geitner für ein Wochenend-Seminar auf dem Hof zu Gast. „Auch erfahrene Reiter
können hier noch etwas lernen“, weiß Kirsten Piepenstock.

Pferd
im Überwasser

Pferd und Mensch sind sich ähnlich: Je näher man sich kennt,
desto lockerer werden die Umgangsformen. Steht der Mensch abgelenkt mit dem
Handy am Weidezaun, bekommt das Tier schnell Überwasser. Seine Respektlosigkeit
äußert sich in vermeintlich zärtlichen Gesten, denn das Pferd geht auf
Schmusekurs. „Und das ist kein Grund, stolz zu sein“, erklärt Kirsten
Piepenstock.

Die Hof-Inhaberin hat selbst schon an einem Seminar mit Michael
Geitner teilgenommen und war schlichtweg begeistert. Geitner wuchs mit Pferden
auf und begann nach längerer Pause das Studium von Trainingsmethoden, unter
anderem auch derer von Pferdeflüsterer Monty Roberts, dessen Methoden ihm
persönlich jedoch zu hart waren.

Bekannt ist Geitner heute für seine Kurse in Dual-Aktivierung,
die sich intensiv mit der Wahrnehmung und Seh-Fähigkeit von Pferden
beschäftigen. Seine „Be strict“-Seminare lassen ahnen: Geitner ruft zur
Konsequenz auf, ohne brutal zum Tier zu sein. „Wenn ich 20 Minuten mit meinem
Pferd verbringe, dann voll konzentriert. Ich bin der Chef – das muss das Tier
merken“, erklärt Kirsten Piepenstock.

Pferdehalter müssen vor allem konsequent zu sich selbst sein:
„Es muss dem Reiter in Mark und Bein übergehen, seinem Pferd täglich zu zeigen,
dass er das Sagen hat“, erklärt Piepenstock. Wie es funktioniert, können
Menschen am Wochenende des 2. und 3. Juni lernen und auch ihre Pferde zur
Übungsarbeit mitbringen. Mit Pferd kostet die Teilnahme 150 Euro, ohne Pferd
175 Euro. Ein Leihpferd kann zur Verfügung gestellt werden.

Kirsten Piepenstock hat noch wenige Plätze für das „Be
strict“-Seminar frei. Nicht ohne Grund ist sie stolz, den namhaften Referenten
begrüßen zu dürfen: „In unserer Region sind so hochkarätige Dozenten kaum zu
finden. Deshalb freuen wir uns sehr, dass wir ihn in Schalksmühle begrüßen
dürfen.“

Ina Hornemann

 

Stöbertag

Wo die Berufswelt ein Ponyhof ist

24.05.2012 | 18:20 Uhr2012-05-24T18:20:00+0200

 

Aylin, Jana und Lixin von der GS Löh besuchen mit Ina hornemann den Reiterhof Piepenstock in Huxhardt und die WR-Redaktion Halver

Schalksmühle. Die Viertklässler der Grundschule Löh hatten den richtigen Riecher: Erste Wahl für ihr Schnupperpraktikum war das Eiscafé Venezia – ein herrlicher Arbeitsplatz an einem heißen Stöbertag. Natürlich konnten sich nicht alle Kinder einen kühlen Kopf über den Eisbottichen holen. Aber die zahlreichen Angebote der weiteren heimischen Betriebe boten nicht minder Interessantes.

Heiße Eisen im Schalksmühler DAMOWERK, der richtige Dreh in der Lüdenscheider Schraubenfabrik Schriever – mit diesen Unternehmen waren zwei neue Praktikumsstellen gefunden worden. Für die Koordinatoren im Jugendzentrum Wansbeckplatz ein Glücksgriff.

„Es ist gar nicht mehr so einfach, neue Entdeckerorte für die Kinder zu finden“, hatten Kerstin Busse und Nektarios Stefanidis bei der Planung des Tages festgestellt. Aber am Ende waren doch alle Kinder gut untergebracht.

Kläranlage, Polizeistation und Tankstelle sind wahrhaftig keine typischen Anlaufstellen im Alltag von Grundschülern. Doch ein Ausflug dorthin lohnt am Stöbertag allemal. Der Aktionstag gewährt einzigartige Blicke hinter die Kulissen. „Nutzt das aus. Fragt den Erwachsenen Löcher in den Bauch!“, ermutigte Bürgermeister Jörg Schönenberg die Kinder.

Schönenberg muss Eis spendieren

„Schreiben Sie auch, dass wir vom Bürgermeister ein Eis bekommen?“, fragten Lixin, Jana und Aylin die WR-Berichterstatterin. Die Mädels aus den Löh-Klassen 4a, b und c hefteten sich am Vormittag an die Fersen der Rundschau. Dort lernten sie: Verspricht der Bürgermeister Kindern in aller Öffentlichkeit ein Eis, dann kann das auch in der Zeitung stehen. Schönenberg hatte sich am Stöbertag verspätet und will in Kürze Wiedergutmachung leisten.

Die jungen Stöberreporterinnen wurden bei ihrem ersten Interview-Termin herzlich von Kirsten Piepenstock in Huxhardt willkommen geheißen. WR-Bildredakteur Martin Büdenbender bat die Beteiligten auf die Weide zum Foto-Termin. Pferdestreicheln inklusive – gar kein schlechter Job bei der Zeitung.

Aber: Das Leben ist kein Ponyhof – nicht mal auf dem Ponyhof selbst! Hinter jedem Beruf steckt Arbeit und Engagement. Das wissen die Stöberkinder jetzt.

Ina Hornemann

 


Spende
 
Reitergemeinschaft unterstützt Tierschützer
07.11.2011 | 18:16 Uhr



Hofgemeinschaft Huxhardt Übergabe eines Scheck an den Tierschtutzverein Lüdenscheid ev. 05.11.2011 Fotos: Jan Lehmann


Schalksmühle. Einen Scheck über die stolze Summe von 1480 Euro überreichten jetzt die Mitglieder der Hofgemeinschaft Huxhardt an Manfred Hardy, Vorsitzenden des Tierschutzvereins Lüdenscheid. Das Geld ist der Erlös aus den Aktionen des Hoftags vom 30. Oktober.

Zum Programm gehörten an dem Nachmittag Bullriding, der Verkauf von Kaffee und Kuchen sowie von gebrauchtem und neuwertigem Reitzubehör. Nicht zum ersten Male unterstützte die Hofgemeinschaft Huxhardt um Kirsten Piepenstock den Tierschutzverein Lüdenscheid, dessen Vorsitzender sich über eine solch hohe Summe besonders freute: „Eine gute Sache, wenn sich so viele Leute für den Tierschutz einsetzen.“
 
Außerdem konnte von der Hofgemeinschaft eine ganze Wagenladung mit Halftern, Gebisse und Sättel an die Organisation Equiwent übergeben werden.

Marion Grube vom Tierschutzverein Lüdenscheid berichtete, dass kürzlich über „Tiere suchen ein Zuhause“ ein Mini-Shetland-Hengst vermittelt vermittelt werden konnte, um den sich seine Besitzerin nicht mehr gekümmert hatte.

Bericht im Magazin
 
„Inzwischen geht es ihm supergut, in der letzten Ausgabe des Magazins ‘Cavallo’ wurde sogar von ihm berichtet – und er schwamm“, berichtete Marion Grube weiter. „Auch Aladin, einem ehemaligen Springpferd konnten wir helfen.“ Das Tier war den Tierschützern lahmend übergeben worden. Inzwischen konnte er in eine neue Familie vermittel werden: „Er hat es gut getroffen. Den Menschen, bei denen er lebt, geht es nicht ums Reiten sondern um das Pferd. Denn reitbar ist ‘Aladin ’ nicht mehr – dank der Menschen die ihn so benutzt haben, dass er krank wurde.“
 
Jan Lehmann
 



Alle wollen den Bullen zähmen     -Westfälische Rundschau-

 

30.10.11|Schalksmühle

SCHALKSMÜHLE ▪ Am Ende des 3. Huxhardter Hoftages dürfte die
Freude bei allen Beteiligten groß gewesen sein, denn trotz des zwar milden,
aber nicht immer trockenen Wetters waren am Sonntag bereits Vormittags
zahlreiche Besucher auf dem Gelände der Hofgemeinschaft Huxhardt erschienen.

Eine besondere Attraktion, das „Bullriding“, feierte in diesem
Jahr seine Premiere auf der Huxhardt.

Organisiert wurde der Hoftag von den Mitgliedern der Hofgemeinschaft, wobei
die beiden Haupt-Initiatorinnen Marion Grube und Ilka Flötke, die auch die Idee
zu der ersten Veranstaltung vor zwei Jahren hatten, ganz vorn mitmischten. Die Gesamterlöse
des Tages kamen wie gewohnt dem Tierschutzverein Lüdenscheid zugute, in
demMarion Grube Mitglied ist und seit 2003 für den Bereich Pferde
verantwortlich zeichnet.

An den zahlreichen Ständen wurden überwiegend gebrauchte und neue
Reitartikel angeboten, aber auch Produkte und Aktionen, die nichts mit dem
Reiten zu tun haben, waren vorhanden. So gab es am Stand des Tierschutzvereins
neben gebrauchten Reitartikeln auch Flohmarktwaren. Darüber hinaus wurden in
der Reithalle unter anderem Deko-Artikel angeboten. „Das Sticklädchen“ war mit
einem Bestickungsservice vor Ort vertreten, bei dem nicht nur Pferdedecken,
sondern auch T-Shirts und Mützen mit einer individuellen Bestickung versehen
werden konnten. Ferner hatten die kleinen Besucher die Möglichkeit, ihre
Geschicklichkeit beim Kerzenziehen unter Beweis zu stellen, während die Galerie
„Jandke“ eindrucksvolle Pferdefotos ausstellte.



Hof Huxhardt

Bullenreiten für Besucher auf Hof Huxhardt

31.10.2011 | 18:35 Uhr
Großer Besucher Ansturm auf den Hof Huxhardt. Foto: Marcel Dörder

Schalksmühle . Zum dritten Mal öffnete der Hof Huxhardt seine Stalltore für Besucher. Auch dieses Jahr organisierte die Hofgemeinschaft um Marion Grube und Ilka Flug die Veranstaltung.


In der Reithalle hatten sich diesmal nicht die Pferde versammelt, sondern die Reiter, die durch einen kleinen Markt schlendern konnten. In der Mitte befand sich ein großer Stand. Hier wurden alte und neuwertige Reitbekleidung und Reitutensilien in Kommission sowie gespendeter Trödel verkauft. Denn der Erlös des Verkaufs geht zu hundert Prozent an den Tierschutzverein Lüdenscheid. Marion Grube ist im Märkischen Kreis die Ansprechperson für alle, die Pferde in Not entdeckt haben. In den meisten Fällen holt sie das Pferd ab und versorgt es auf dem Hof Huxhardt.

Natürlich ist sie nicht allein. Sie wird von vielen freiwilligen Reiterkolleginnen unterstützt und hatte volle Rückendeckung und Unterstützung vom Tierschutzverein Lüdenscheid. Nur so, sagte sie im WR-Gespräch, könne man solche Rettungsaktionen schaffen.

Großer
Besucheransturm

Am Sonntag ging es aber auch um Spaß. Hier konnten sich Besucher beim „Bullriding“ kräftig durchschütteln lassen und versuchen, sich möglichst lange auf dem Rücken des künstlichen Bullen zu halten. Unterstützt wurde das Bullriding von der Sparkasse Lüdenscheid und der Generali-Versicherung Thomas Langbein. Für die, die es etwas ruhiger mögen, hatte die Hofgemeinschaft eine Kerzenzieherwerkstatt eingeladen. Bei Gabriele Tatay, die schon zum zweiten Mal auf dem Hof war, konnten sowohl Kinder und Erwachsene ihre eigenen Kerzen herstellen. Der Fantasie waren dabei kaum Grenzen gesetzt.

Der Hoftag diente aber nicht nur dazu, den Tierschutzverein Lüdenscheid zu unterstützen, sondern auch die Organisation Equiwent. Markus Raabe, Hufschmied aus Münster, hat 2004 damit begonnen, Pferden in Krisenregionen wie zum Beispiel Rumänien zu helfen. Er selbst fährt mit einem Team in die Krisenregion und hilft verletzten oder lahmenden Pferden. Zugleich drängt er die Einheimischen, ihre Tiere besser zu behandeln und zu pflegen. Am einfachsten konnten Besucher Equiwent mit einer Sachspende, zum Beispiel einem Halfter oder Ähnlichem, unterstützen. Solche Ausrüstungsgegenstände sind in den Krisenregionen meist nicht vorhanden. Marion Grube freute sich über den Erfolg des Hoftages: „Ich bin überglücklich, dass so viele Besucher nach Huxhardt gekommen sind und den Tierschutz so tatkräftig unterstützen.“

Marcel Dörder

Bericht von unserem 2. Hoftag Oktober 2010

Lüdenscheider Nachrichten November 2010

Hufschmied Markus Raabe...
 
Orthopädisches Schuhwerk für Aladin
06.11.2009 | 19:00 Uhr

Schalksmühle. Neues „Schuhwerk” für Aladin.
 
Der 17 Jahre alte Hannoveraner, früher Springpferd und nach einer langen Odyssee nun mit Arthrose und nicht mehr reitbar in der Obhut des Tierschutzvereins Lüdenscheid, bekam die Eisen von Markus Raabe, Hufbeschlagschmied aus dem münsterländischen Harsewinkel, angepasst.

Neugierig äugt Aladin auf das, was da gerade mit seinem linken Hinterhuf passiert. Altes Eisen ab, Huf freikratzen, Horn abraspeln und Diagnose stellen. Das wiederholt sich noch dreimal – und das Ergebnis ist nicht immer schön. Bakterien haben, womöglich schon vor vielen Jahren, dem Pferdefuß zugesetzt, Hufwände sind zerfressen.

Um den Hornspalt in den Griff zu bekommen, sind nicht nur spezielle Eisen, also ein vernünftiger orthopädischer Beschlag, für Aladin notwendig. Eine scharfe Spezialtinktur wird aufgepinselt, ein Kunststoffverband, wahlweise blau oder schwarz, sorgt für den nötigen Druck und Sauberkeit.

Durchschnittlich alle sechs Wochen, schätzen Markus Raabe und die Tierschützer, braucht Aladin seine neuen Spezialschuhe. In dieser Woche hat der engagierte Fachmann („Tierfreunde müssen sich schließlich gegenseitig helfen”) mit Unterstützung von Pferde-Physio- und Sporttherapeutin Tiffany Hild, ohne Entgelt den Weg ins Sauerland angetreten. Doch solches Engagement ist für Markus Raabe nicht ungewöhnlich. Hat er doch die Organisation „Equiwent Hilfe: Mensch & Tier” begründet, die sich schwerpunktmäßig der Pferdehilfe in Rumänien verschrieben hat.

Als staatlich anerkannten Hufbeschlagschmied und Sachverständigen hatte eine Tierschutzorganisation vor eineinhalb Jahren Markus Raabe beauftragt, sich in Rumänien persönlich das Schicksal der dort immer noch tagtäglich als Arbeitstiere eingesetzten Pferde zu erkunden. Was den Fachmann dort erwartete, hatte er wohl selbst in seinen schlimmsten Albträumen nicht voraus gesehen. Hufeisen – ein Fremdwort: „Den Pferden wird einfach irgendwas untergenagelt. Draht muss dabei ebenso herhalten wie Teile von Baustahlmatten.” Ganz zu schweigen von den Leiden durch tief ins Fleisch eingewachsene selbstgebastelte Geschirren oder Kopfstücke, offenen Wunden und Hunger. „Das Elend lässt sich gar nicht beschreiben”, sagt Markus Raabe, der daraufhin sofort aktiv wurde und sich – da Rumänien schließlich auch der EU angehört – direkt ans Bundeskanzleramt in Berlin wandte. Erfolgreich, denn sein „nüchternes und sachliches” Konzept zur Hilfe überzeugte. Regelmäßige Hilfstouren nach Rumänien, Behandlung von Wunden vor Ort, Schulungen in Sachen Hufbeschlag, Verteilung von Wurmkuren sowie artgerechten Halftern verbunden mit Unterstützung für die Menschen. Aber zurück zu Aladin: Nicht nur seine Medikamente, sondern auch das Futter in seinem Unterstand bei der Hofgemeinschaft Huxhardt wollen bezahlt sein.

Und da jeder Euro zählt, wären die Lüdenscheider Tierschützer froh über Spenden auf ihr Konto 7 84 85 bei der Sparkasse Lüdenscheid 458 500 05 unter dem Stichwort Aladin.

Wer Pate von Aladin sein oder ihm gar ein neues Zuhause bieten möchte, sollte sich unter (0 23 55) 40 05 03 bei Marion Grube und Ilka Flöthe melden.

Claudia Homuth


Reiter u. Pferde Januar 2009

Lüdenscheider Nachrichten Januar 2009

ALADIN, Lüdenscheider Nachrichten 2008